Memorial

Fuhlsbüttel

The Fuhlsbüttel Concentration Camp and Prisons Memorial

is a memorial site of the Foundation of Hamburg Memorials and Learning Centres Commemorating the Victims of Nazi Crimes. The exhibition focuses on the theme of ‘resistance’ and features the history of the concentration camp and the fate of its prisoners. It is located in a gatehouse, the former entrance building of the correctional facilities that are still in operation today.

 

Latest News

Photo; SHGL, 2020

Guided tours bookable again

Against this backdrop, we have again been offering various types of group tours, amongst other things. The relevant regulations are always observed. Outside events Supervised public outdoor events…

read more

Rules for visiting the Foundation of Hamburg Memorial’s memorials

For the Neuengamme Concentration Camp Memorial as well as the Bullenhuser Damm, Fuhlsbüttel and Poppenbüttel memorials, special precautions apply when visiting in order to comply with the law relating…

read more

Discover memorials digitally!

Link to teaser film [Vimeo] The new online offerings complement the existing educational offerings of the Foundation of Hamburg Memorials and Learning Centres. Beyond pandemic-related restrictions on…

read more
Photo: SHGL, 2021

Memorials in Hamburg are open again

The Neuengamme Concentration Camp Memorial is open for visitors again from 18 May 2021. The Bullenhuser Damm, Fuhlsbüttel and Poppenbüttel memorial sites as well as the info pavilion denk.mal…

read more

Objects carry memories

As we are unfortunately unable to commemorate together with many guests from abroad this year due to the Coronavirus pandemic, we asked ourselves how we could nevertheless make this possible. We asked…

read more

Events (in german)

  • Sunday, November 28, 2021 11:00–13:00

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeden Sonntag um 11.00 und 12.00 Uhr.
Heute mit Malte Hinrichsen.

Bitte beachten sie, dass für die Gedenkstätte Fuhlsbüttel das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

  • Tuesday, November 30, 2021 18:00–19:30

Gedenkstätte KZ und Strafanstalten Fuhlsbüttel

abgesagt! Albert Goldenstedt - Ein Delmenhorster im antifaschistischen Widerstand

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Die Historikerin Dr. Christiane Goldenstedt stellt die Biografie des Antifaschisten Albert Goldenstedt anhand von Dokumenten und Zeitzeugnissen vor. Der Antifaschist war früh gegen das Naziregime aktiv und unterstütze die „Rote Hilfe“, er wurde als Kommunist verfolgt, ging 1936 ins Exil. Er war weiterhin im Widerstand aktiv, 1940 wurde er inhaftiert und kam in verschiedene Gefängnisse und Zuchthäuser. 1943 wurde er als Soldat in die Strafdivision 999 der Wehrmacht einberufen. Nach seiner Rückkehr aus der englischen Kriegsgefangenschaft war Albert Goldenstedt weiterhin politisch aktiv und engagierte sich jahrelang in der VVN Niedersachsen.

Bitte beachten Sie: Dies ist eine Veranstaltung nach dem 2G-Modell, das heißt, dass der Nachweis einer Covid-19-Impfung oder Genesung notwendig ist. Bitte beachten Sie auch, dass der Veranstaltungsort geändert wurde. Die Veranstaltung findet in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel statt.

  • Friday, December 3, 2021 14:00–19:00

Strafanstalten Fuhlsbüttel im Nationalsozialismus

Die Strafanstalten Fuhlsbüttel sind wichtige bauliche Zeugnisse der Geschichte des Hamburger Strafvollzugs. Nicht mehr benötigte Flächen und Gebäude der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel sollen nun aufgegeben werden und stehen zukünftig für alternative Nutzungsformen zur Verfügung. In der Diskussion ist auch eine Erweiterung der bestehenden „Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933–1945“.

Aus diesem Anlass nehmen wir die Bau- und Nutzungsgeschichte der Gebäude in den Blick. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden sie als Konzentrationslager, Polizeigefängnis, Außenlager des KZ Neuengamme, Gefängnisse für Männer, Frauen und Jugendliche sowie Zuchthaus genutzt. Wer waren die Gefangenen? Aus welchen Gründen und unter welchen Bedingungen waren sie inhaftiert? Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichten und Verwaltung? Die Forschungsergebnisse von Herbert Diercks und Christoph Bitterberg geben Impulse für die aktuelle Debatte um einen angemessenen Umgang mit dem Areal.

Referenten: Christoph Bitterberg und Herbert Diercks (beide Historiker aus Hamburg); Moderation: Alyn Beßmann (SHGL)

Die Fortbildung ist kostenfrei. Für Kuchen und Obst wird eine private Umlage von 2,- Euro/Person vor Ort erhoben. 

Anmeldung bis zum 26. November 2021 über unser Online-Formular:

  • Sunday, December 5, 2021 11:00–13:00

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeden Sonntag um 11.00 und 12.00 Uhr.
Heute mit Anne Harden.

Bitte beachten sie, dass für die Gedenkstätte Fuhlsbüttel das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

  • Sunday, December 12, 2021 11:00–13:00

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeden Sonntag um 11.00 und 12.00 Uhr.
Heute mit Kai Ermes.

Bitte beachten sie, dass für die Gedenkstätte Fuhlsbüttel das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

Fulsbüttel prison, ca. 1931

Within a few weeks after the Nazis came to power

, the Hamburg Gestapo set up a concentration camp in a prison compound in the Fuhlsbüttel neighbourhood of Hamburg. At first, communists and social democrats who opposed the new regime were imprisoned here. On 4 September 1933, the camp was put under the command of members of the SS and SA who were especially brutal and ruthless. The Fuhlsbüttel concentration camp, also called “KolaFu” at the time, quickly became synonymous with horror, suffering and death. By the time the camp was liberated in May 1945, more than 250 women and men had died here – from mistreatment, or they were murdered or killed themselves out of desperation.

Starting in 1936, Fuhlsbüttel concentration camp was used as a prison again. Most of the resistance fighters arrested in Hamburg were sent to KolaFu, along with Jehovah’s Witnesses, Jews, people unsatisfied with the regime, Swing Kids and those who were persecuted by the Nazis for being “anti-social” and “harmful pests”. After the war started, many foreign resistance fighters and slave labourers were also imprisoned in KolaFu. The compound not only included a prison, but a house of correction as well, and from October 1944 to February 1945, the SS used part of a building as a satellite camp of Neuengamme concentration camp. More than 200 concentration camp prisoners from ten different countries died here as a result of inhumane treatment.

The Exhibition at Fuhlsbüttel Memorial

The Fuhlsbüttel Concentration Camp and Penal Facility 1933–1945 Memorial

was established in 1987 and is located in the former gatehouse entrance of the prison, which is still in operation today. On a memorial plaque at the entrance, visitors can read the names of the prisoners killed in the KolaFu prison and satellite camp. The exhibition, which focuses on the theme of resistance, explores the history of the concentration camp and the lives of the prisoners. Visitors can also view original objects and a reconstructed solitary confinement cell. 

Address:
Suhrenkamp 98
22335 Hamburg

Opening Hours:
Sundays, 10 a.m.–5 p.m.,
tours available on request. 

Admission is free.

Book a group tour:
Museumsdienst Hamburg
Phone: +49 40 4281310